Schädigt ein Antibiotikum meine Achillessehne?

Frage
Ich habe von meinem Hals-Nasen-Ohrenarzt wegen Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen) für zehn Tage das Antibiotikum Ciprofloxacin bekommen, das als mögliche Nebenwirkung Entzündungen bis zum Riss der Achillessehne haben kann. Das beunruhigt mich als Läufer natürlich sehr, da die Sehnen bei mir ohnedies Schwachpunkte sind. Haben Sie Erfahrung, wie verbreitet bei Läufern ernste Probleme (Sehnenrisse) mit Ciprofloxacin sind? Hr. U. M.

Antwort von Dr. Andreas Dallamassl
Ciprofloxacin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Gyrasehemmer, welche sehr potente antibakterielle Medikamente sind und nicht zuletzt auch wegen der Nebenwirkungen bei einer Nasennebenhöhlenentzündung nicht als Antibiotika der ersten Wahl angesehen werden. Als eine manchmal zu beobachtende Nebenwirkung (< 5 %) ist neben dem gelegentlichen Auftreten von Knorpelschäden eine entzündliche Reizung verschiedener Sehnen zu nennen, wobei relativ oft eine oder beide Achillessehnen betroffen sind. Bei zirka 60 % dieser Fälle kommt es im Laufe der ersten Woche zu diesem Problem, bei 20 % innerhalb der ersten beiden Tage nach Einnahmebeginn des Medikamentes. In manchen Fällen kommt es sogar ohne Vorwarnung zu einem plötzlich auftretenden Riss der betroffenen Sehne. Der genaue Wirkungsmechanismus ist unbekannt, wobei auch völlig unsportliche Menschen davon betroffen sein können. Bereits geringe Belastungen der Achillessehnen wie normales Gehen oder Aufstehen aus dem Sitzen können diese Probleme hervorrufen. Besonders sportlich aktive Menschen und Sportler mit bereits bekannten Achillessehnenproblemen sollten also darauf achten, Medikamente aus dieser Gruppe nur sehr zurückhaltend einzunehmen. Falls aber ein Gyrasehemmer wirklich unbedingt erforderlich ist, so sollte sehr genau auf Reizzustände wie Schwellungen und Schmerzen geachtet werden, um rechtzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen wie Absetzen des Medikamentes und strenge Schonung der betroffenen Körperregion zu treffen.


zurück »