Was hilft gegen einen kalten Bauch beim Laufen?

Frage
Ich laufe seit rund fünf Monaten, habe dabei meine Kondition merklich steigern können und freue mich sehr darüber. Mich beunruhigt aber, dass ich bei so gut wie jedem Lauf einen kalten Bauch bekomme, der sich quasi dann aufpumpt und zu schmerzen beginnt. Ich wärme mich vor dem Laufen auf und ziehe mich dem Wetter entsprechend an und habe auch unterschiedliche Kleidung probiert, um festzustellen, ob es vielleicht daran liegt. Ich kann aber machen was ich will: ich schwitze, mein Puls ist hoch oben, während ich einen fürchterlich kalten Bauch vor mir her trage! Fr. M. B.

Antwort von Dr. Andreas Dallamassl
Bei den von Ihnen geschilderten Beschwerden stellt sich für mich grundsätzlich die Frage: Beschränkt sich das Problem auf die Bauchhaut oder kommt es über Vorgänge im Bauchinneren zu den Problemen? Ein lokales auf die Bauchoberfläche beschränktes Kältegefühl kann durch Blutumverteilungsvorgänge in Richtung tiefere Gewebsschichten und Muskulatur entstehen. In diesem Falle sollten Sie durch regelmäßige Wechselbäder und Massagen im Bereich der Bauchhaut die Gefäßregulation entsprechend trainieren und verbessern, wodurch ein Abfließen des Blutes von der Bauchhaut in tiefere Schichten verhindert werden kann. Ein regelmäßiges Trainieren der Bauchatmung in Kombination mit Kräftigungsübungen der Bauchmuskulatur sollte sich ebenfalls günstig auswirken. Von einer regelmäßigen Anwendung von die Hautdurchblutung fördernden und somit ein Wärmegefühl erzeugenden Salben und Emulsionen möchte ich wegen der langfristig eher negativen Wirkung auf die autonome Gefäßregulation abraten. Zusätzlich geben Sie auch das Gefühl des „aufgepumpten” Bauches an, was auf Blähungen oder auch andere Probleme im Bereich des Magen-Darm-Traktes hinweisen könnte. Diesbezüglich muss eine gründliche ärztliche Abklärung ins Auge gefasst werden, da sich von harmlosen funktionellen Störungen der Darmmotorik bis hin zu ernsten entzündlichen oder auch Tumor-Erkrankungen des gesamten Verdauungstraktes eine Vielzahl an Erkrankungen dahinter verbergen können.


zurück »