Marathon trotz Pollenallergie?

Frage
Ich leide derzeit wieder an einer Pollenallergie – möchte aber trotzdem einen Marathon bestreiten. Da die Beeinträchtigung durch die Allergie derzeit relativ hoch ist, nehme ich zur Linderung der Beschwerden das Medikament 'Aerius'. Ist es aus medizinischer Sicht bedenklich, wenn ich trotz der Einnahme von 'Aerius' einen Marathon bestreite? Hr. R. W.

Antwort von Dr. Andreas Dallamassl
Zur Zeit bestehen mehrere Arten von Pollenbelastungen, weshalb bei einer bestehenden Allergie die Beschwerden recht ausgeprägt sind. Das Medikament Aerius mit dem Inhaltsstoff Desloratadin ist ein Antihistaminikum, welches sehr effektiv und nebenwirkungsarm die Symptome allergischer Erkrankungen unterdrücken kann. Der Vorteil von Aerius ist seine starke Wirkung auf die Symptome wie Niesen, Juckreiz und „rinnende Nase”, eine gute Wirkung auf die allergische Entzündungsreaktion sowie eine nachgewiesene 24-Stunden-Wirkung, wodurch eine einmalige Einnahme pro Tag ausreicht. Es empfiehlt sich jedoch eine kontinuierliche Einnahme während der gesamten allergierelevanten Zeit im Jahr, um einen konstanten Wirkspiegel im Blut aufrecht zu erhalten. Bei der Absolvierung eines Marathons ist sicher nicht alleine die Einnahme des Medikamentes das Problem, welches in der Regel problemlos vertragen wird, sondern vielmehr eine unzureichend behandelte Allergie. Die allergischen Symptome können sich bei entsprechendem Schweregrad neben einem Heuschnupfen und einer Augenbindehautentzündung bis in die Bronchien ausbreiten, was sich dann in einer Asthmaerkrankung manifestiert. Es ist naheliegend, dass in diesem Falle an einen erfolgreichen Marathon nicht zu denken ist und erst eine medikamentöse Stabilisierung der Symptome diesen ermöglichen wird. Wenn jedoch durch eine entsprechende wirkungsvolle Therapie, wie auch immer diese im Einzelfall aussieht – die verschiedensten Möglichkeiten sind schon in mehreren Artikeln an dieser Stelle abgehandelt worden – die allergische Erkrankung im Training ganz oder nahezu symptomfrei gehalten werden kann, so spricht nichts gegen den Start bei einem Marathon auch in der Jahreszeit mit großer Pollenbelastung.


zurück »