Vorgehen bei muskulären Dysbalancen?

Frage
Ich bin eine mittelmäßige Läuferin, betreibe aber Sport querfeldein über Radfahren, Aerobic, Aquagymnastik etc. Leider habe seit einigen Monaten Schmerzen im linken Beckenbereich. Ich kann aber fast alles machen - außer Laufen. Diagnose des Arztes: Gering vermehrtes Flüssigkeitssignal um das Tuber ischiadicum hinweisend auf einen unspezifischen Reizzustand. Kann ich sonst noch etwas tun außer Dehnen und Tabletten nehmen, die bis jetzt nicht geholfen haben? Ich möchte endlich wieder laufen! Fr. C. T.

Antwort von Dr. Andreas Dallamassl
Der Tuber ischiadicum - der breite Sitzbeinhöcker - liefert einerseits beim Sitzen die Stützfläche und dient andererseits der ischiocruralen Muskelgruppe zum Ursprung. Die ischiocruale Muskelgruppe besteht aus drei Muskeln, welche an der Rückseite des Oberschenkels bis unter das Knie zum Unterschenkel ziehen. Die Hauptfunktionen dieser Muskeln sind die Beugung im Kniegelenk und die Streckung im Hüftgelenk sowie Rotationsbewegungen. Bei muskulären Dysbalancen (Verkürzungen und/oder Abschwächungen) kann es durch verstärkte Zugwirkung zu chronischen Entzündungen im Bereich des Tuber ischiadicum und des benachbarten Schleimbeutels kommen. Beim Laufen wird diese Muskelursprungsstelle besonders beansprucht und es kommt bei lokalen Reizzuständen zu den unangenehmen Schmerzen. Das Grundproblem - die muskuläre Dysbalance - kann nur durch ein auf die individuelle Situation abgestimmtes Übungsprogramm behoben werden, wobei die Hilfe eines im Laufsport erfahrenen Physiotherapeuten sicher günstig wäre. Bei sehr hartnäckigen und starken Beschwerden kann eine einmalige lokale entzündungshemmende und schmerzstillende Injektionsbehandlung direkt an die gereizte Stelle im Bereich des Sitzbeinhöckers eine rasche Beschwerdelinderung bewirken und die unbedingt notwendigen Dehnungs- und Kräftigungsübungen schmerzfrei und effektiver machen.


zurück »