Krampfadern operieren - ja oder nein?

Frage
Ich (w, 52) war als junger Mensch eher unsportlich – trotzdem immer sehr beweglich (habe auch erst mit 36 Jahren Radfahren gelernt). Nunmehr laufe ich seit fünf Jahren, trainiere eigentlich nicht richtig, laufe eher für mein Wohlbefinden. Ich habe aber bereits viele Volksläufe hinter mir. Nun sehe ich seit cirka einem Jahr auf meiner linken Wade eine kleine Ader. Sie fällt nicht sehr auf, tritt aber beim Laufen mehr heraus. Außerdem habe ich Besenreiser. Mein Hautarzt schlug mir vor, alles zu entfernen (entweder veröden oder ähnliches). Ein Venenfunktionstest verlief tadellos. Eine Freundin berichtete mir, dass sie seit der Einspritzung in ihre Vene in der Wade Schmerzen beim Laufen habe, ja sogar beim Gehen, weil die Vene nunmehr verhärtet ist. Nun bin ich verunsichert, ob ich diese Behandlung beim Hautarzt durchführen lassen soll. Fr. B. P.

Antwort von Dr. Andreas Dallamassl
Es handelt sich bei Ihnen offensichtlich um eine umschriebene einzelne krampfaderartige Venenerweiterung bei ansonsten funktionell intaktem Venensystem, das durch den normalen Venenfunktionstest nachgewiesen wurde. Besenreiservarizen sind netz- oder kranzförmig angeordnete Mikrovarizen, welche eventuell eine kosmetische Belastung darstellen, aber keine sonstigen Beschwerden verursachen. Bei völliger Beschwerdefreiheit und gleichbleibender Größe dieser einen größeren Vene würde ich vorerst überhaupt einmal zuwarten. Sollten jedoch subjektive Beschwerden bestehen, eine Größenzunahme beobachtet werden oder aber eine kosmetisch begründete Behandlung gewünscht werden, ist die Sklerosierungstherapie (lokale Verödungstherapie durch Einspritzen eines Verödungsmittels) die Therapie der Wahl. Bei sachgerechter Durchführung dieser Therapie ist insbesondere bei der Behandlung von Besenreiservarizen mit keinen unangenehmen Nebenwirkungen zu rechnen. Eine operative Entfernung in örtlicher Betäubung sollte nur bei größeren Venenerweiterungen in Erwägung gezogen werden, wo eine Sklerosierungstherapie eventuell Probleme bereiten könnte.


zurück »