Was hilft gegen Seitenstechen?

Frage
Meine Tochter (12 Jahre) begleitet mich des öfteren beim Laufen. Leider bekommt sie meist schon nach einigen hundert Metern zumeist auf der linken Seite Seitenstechen, was zum Abbruch des gemeinsamen Laufens führt, da der Schmerz trotz verschiedenster Maßnahmen wie langsam gehen, tief durchatmen, etc. kaum besser wird.

Hr. E. M.

Antwort von Dr. Andreas Dallamassl
Seitenstechen ist eine harmlose, jedoch unangenehme Missempfindung und tritt gerade bei Laufanfängern bzw. nicht so trainierten LäuferInnen relativ häufig auf, wobei hier eine deutliche Korrelation zu höheren Laufgeschwindigkeiten festzustellen ist. Vielleicht ist das Tempo, mit dem Sie laufen, doch nicht dem Trainingsniveau Ihrer Tochter angepasst. Eine abgeschwächte Bauchmuskulatur sowie eine unregelmäßige bzw. unkoordinierte Atmung bei höherem Lauftempo können ebenso zu schmerzhaften Verkrampfungen des Zwerchfelles führen wie „Zerrungen“ im Bereich der Leberkapsel oder des Bindegewebes des Magen-Darm-Traktes, welche durch Erschütterungen beim Laufen besonders knapp nach dem Essen ausgelöst werden können und als Seitenstechen wahrgenommen werden. Vorbeugend wäre demnach eine regelmäßige Kräftigungsgymnastik der Bauchmuskulatur zu empfehlen. Ebenso sollte das Laufen mit vollem Magen unmittelbar im Anschluss an eine Mahlzeit vermieden werden. Treten Schmerzen im Sinne von Seitenstechen auf, so wird eine Reduktion des Lauftempos möglicherweise bis hin zum Gehtempo notwendig werden. Ein probates Mittel den Schmerz während des Laufens möglichst rasch zu beseitigen, ist ein Druck mit der Faust auf die schmerzende Stelle, den Oberkörper dabei leicht nach vorne zu beugen und den Faustdruck in der Ausatmungsphase wieder zu lösen. Eine andere Möglichkeit wäre im Gehen die Arme hoch zu nehmen und dabei tief einzuatmen. Beim darauf folgenden Ausatmen sind die Arme herunterzunehmen und der Oberkörper nach vorne zu beugen. Durch diese Manöver sollte sich das Zwerchfell rasch wieder entkrampfen und ein Weiterlaufen bald wieder schmerzfrei möglich werden.


zurück »