Wann macht Laufen endlich Spaß?

Frage
Ich (w, 30, 170 cm, 54 kg, Ruhepuls 58) habe die letzten zwei Jahre regelmässig (drei- bis viermal pro Woche) zu Hause auf einem elliptischen Rad 30–45 Minuten bei einem Puls von 160–175 trainiert. Seit einer Woche habe ich wieder mit dem Laufen angefangen. Ich laufe jeden zweiten Tag eine halbe Stunde auf dem Sportplatz mit einem Puls von 170–185 und bin ziemlich gefrustet, da ich nicht lange laufen kann. Es kommt mir so vor, als wären meine „Homesessions“ völlig umsonst gewesen. Zudem habe ich Muskelkater in den Waden und andauernd Seitenstechen. Noch dazu habe ich in einer Woche fast ein Kilo zugenommen und fühle mich auch müde und schwerfällig. Ich bin vor zirka zehn Jahren das letzte Mal „richtig“ gelaufen (rund10 km). Jetzt schaffe ich vielleicht acht Runden am Sportplatz, mit letzter Anstrengung. Bin ich zu ungeduldig, oder wie lange kann es dauern, bis es wieder Spaß macht und ich einen Wohlfühleffekt durch' s Laufen bekomme? Fr. S. G.

Antwort von Dr. Andreas Dallamassl
Ihre Trainingsintensitäten erscheinen sowohl auf dem Rad als auch beim Laufen deutlich zu hoch, wodurch es wohl zu einem Überlastungssyndrom mit den typischen Beschwerden (Schmerzen, Müdigkeit...) gekommen ist. Dazu passt auch die Tatsache, dass Sie keinerlei Verbesserung Ihrer Leistungsfähigkeit bemerkt haben. Sie sollten sich in diesem Falle unbedingt einer kompetenten Leistungsdiagnostik unterziehen, aus deren Ergebnis dann vernünftige Trainingsempfehlungen in den richtigen Pulsbereichen erstellt werden können. Scheinbar haben Sie bisher sehr wenig im aeroben Bereich trainiert und somit die Ausbildung einer guten Grundlagenausdauer vernachlässigt. Dies ist weder für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit günstig, noch fördert es die Freude an der regelmäßigen Bewegung. Wenn Sie Ihre Trainingsintensitäten entsprechend reduzieren und Ihren Trainingsaufbau vernünftig gestalten, werden Sie recht bald eine Leistungssteigerung bemerken und auch bald wieder die Freude am Laufen finden.



zurück »