Wie hoch ist der ideale Fettverbrennungspuls?

Frage
Im Oktober 2001 habe ich einen Test für meinen idealen Fettverbrennungspuls beim Laufen machen lassen. Der Wert lag bei: 134. Seither laufe ich regelmäßig und sehr intensiv (Minimum viermal pro Woche je 10 km, einmal im Monat 21 km). Meine Kilometerzeit lag bei diesem Puls damals um 6 Minuten. Heute laufe ich natürlich wesentlich schneller und bei Zeitläufen meist mit Puls 145-155. Dabei komme ich auf eine Kilometerzeit von bereits unter 5 Minuten. Puls 134 laufe ich nur mehr bei den Regenerationsläufen. Mich interessiert, ob sich der ideale Fettverbrennungspuls mit der Leistungsverbesserung erhöht, oder ob er immer bei 134 bleibt. Hr. H. N.

Antwort von Mag. Wilhelm Lilge
Prinzipiell gibt es nicht den idealen Fettverbrennungspuls, sondern ein Training, das durch überwiegend lange, ruhige Dauerläufe und einige zügige Läufe den Fettstoffwechsel optimal aktiviert. Ich nehme an, dass Sie mit dem gemessenen Wert die Herzfrequenz bei 2 mmol/l Laktat (= aerobe Schwelle) meinen. Mit Ihrer Vermutung liegen Sie jedenfalls vollkommen richtig: je besser das Ausdauerleistungsniveau, um so näher bewegt sich die 2 mmol-Schwelle an die maximale Herzfrequenz heran. Ein Untrainierter und ein Spitzensportler können z. B. beide eine Hf max. von 190 haben, der Untrainierte holt sich aber bereits bei Puls 140 die notwendige Energie überwiegend aus den Kohlenhydratspeichern, während der Spitzenläufer vielleicht auch noch bei einer Hf von 165 immer noch überwiegend auf die Fette zurückgreift. Bei dem damit verbundenen wesentlich höheren Lauftempo ist der Energieumsatz auch wesentlich höher. Das ist übrigens auch ein Grund, weshalb gute Ausdauersportler eigentlich nicht dick werden können.


zurück »