Marathon nach nur fünf Monaten Training?

Frage
Ich habe erst vor vier Monaten mit dem Laufen angefangen, es hat jedoch so großen Spaß gemacht, dass ich mich innerhalb von sechs Wochen ohne Beschwerden auf die Halbmarathondistanz steigern konnte. Nun reizt mich ein Marathon. Daher die Frage: Sollte man unbedingt die Faustregel einhalten, mindestens ein bis zwei Jahre regelmäßig zu trainieren, um sich erst dann an ein Marathon-Programm zu wagen? Oder ist es vertretbar, jetzt schon so stark zu steigern, wenn hierbei keine Probleme auftreten? Zweite Frage: Mit 33 Jahren liegt meine Ziel-Herzfrequenz für einen Langstreckenwettkampf wohl bei ca. 165. Ich fühle mich jedoch auch im Pulsbereich über 170 - 180 über längere Zeit gut (mehr als eine Stunde). Gibt es Bedenken bei einer solch hohen Frequenz über längere Zeit, selbst wenn keinerelei Beschwerden vorliegen? Hr. R. S.

Antwort von Mag. Friedrich Kreuzriegler
Der limitierende Faktor für eine läuferische Ausdauerleistung ist zunächst immer der Bewegungsapparat. Die Faustregel, ein bis zwei Jahre regelmäßig zu trainieren und sich dann erst an Marathonwettkämpfe zu wagen, ist damit begründet. Im Einzelfall mag eine sehr hohe Belastungsverträglichkeit gegeben sein, vernünftig wäre es aber, diese sportmedizinisch absichern zu lassen. Gleichzeitig würde auch eine Leistungsdiagnostik Aufschluss über ihre effektiven Pulsleistungsbereiche geben, da Faustregeln zur Herzfrequenz die individuelle Streuungsbreite nachgewiesenermaßen schlecht widerspiegeln. Beschwerden sollten kein Maß für richtiges oder falsches Training sein, da Mikroverletzungen durchaus in der ersten Zeit schmerzfrei ablaufen und sich erst in weiterer Folge potenzieren können – dann aber oft mit langwierigen unangenehmen Folgen.


zurück »