Sind Laufband- und Ergometertests vergleichbar?

Frage
Sie haben schon öfters in Ihrem Magazin geschrieben, dass die Pulswerte beim Laufen bzw. Radfahren unterschiedlich sind. Da ich ebenfalls beides mache, habe ich meine zweite sportmedizinische Untersuchung auf dem Fahrrad durchgeführt - hier die Werte der beiden Untersuchungen: 5. 7. 2000, Laufen: Reg. 130, GA1 131 - 159, GA2 160 - 182, Bereich der anaeroben Schwelle 183 - 188, Laktat-Anhäufung ab 188. 5. 3. 2001, Radfahren: Reg. 130, GA1 130 - 150, GA2 150 - 174, Bereich der anaeroben Schwelle 174 - 179, Laktat-Anhäufung ab 179. Ich habe beide Tests am selben Institut durchgeführt. Nach meinem subjektiven Empfinden war ich in etwa der selben Form. Stimmen diese Testergebnisse mit Ihren Erkenntnissen überein? Hr. A. W.

Antwort von Dr. Andrea Hofmann
Gleich vorweg: Ihre Testergebnisse stimmen mit unseren Erkenntnissen überein! Auf dem Fahrrad, Mountainbike oder Ergometer werden weniger Muskelgruppen eingesetzt und dadurch das Herzkreislaufsystem weniger ausgelastet. Daraus resultiert der typischerweise um zehn Schläge niedrigere Trainingspuls im Vergleich zu Sportarten wie Laufen, Schilanglaufen oder Bergsteigen, bei denen das Körpergewicht getragen und ein großer Teil der Muskulatur beansprucht wird. Der Pulsunterschied zwischen den Sportarten ist jedoch für jede Person unterschiedlich und kann bei einem nur fünf Pulsschläge, beim anderen jedoch durchaus auch 15 Pulsschläge ausmachen. Ein guter Radfahrer mit entsprechend entwickelter Beinmuskulatur lastet sein Kreislaufsystem immer optimal aus und erreicht seinen Maximalpuls, während ein leicht gebauter Läufer den Puls auf dem Fahrradergometer nur schwer in die Höhe bringt und trotzdem das Gefühl hat, dass seine Oberschenkel übersäuern. Der Läufer hat ein Kraftdefizit in der speziellen Muskulatur, die für den Tretzyklus am Fahrrad verantwortlich ist. Ein Triathlet im Spitzensport absolviert drei Tests für die drei Sportarten. Ein Läufer der als Ausgleich gelegentlich rad fährt, benötigt nur einen Test auf dem Laufband und korrigiert den Puls beim Radfahren eben um zirka zehn Schläge nach unten. Auffallend ist die Höhe ihres Pulses, die über dem Durchschnitt liegt, jedoch keinen Grund zur Besorgnis, sondern eine persönliche Eigenheit darstellt.


zurück »