Lauftechnik umstellen?

Frage
Nach einer Videoanalyse, wurde mir von einem Trainer gesagt dass ich zuwenig die Knie hebe. Ich habe nun mit meinem eigenen Stil experimentiert. Die meisten Profiläufer und Sprinter wie auch Marathonläufer laufen ja auf dem Vorfuss. Meine Marathonzeit liegt bei 3:19 und die 10 km laufe ich in 39:00. Mein schleppender Marathonschritt, gibt mir sicher nicht den nötigen Vortrieb, so habe ich bei den letzten Läufen immer wieder probiert, die Knie mehr zu heben und auf dem Vorfuss zu landen. Dabei erhöht sich die Herzfrequenz sicher um fünf bis zehn Schläge. Weiters versuchte ich mich mehr abzustossen und weicher zu landen. Mit dem Abrollen klappt´s noch nicht wirklich. Mir war klar, dass diese Umstellung zu Problemen führen würde. Ich spürte dann zwei Tage später meinen Waden sehr stark. Irgendwie ist es noch ein wenig zu anstrengend und zu wenig locker. Ist eine Umstellung der Technik auf den Vorfuss sinnvoll? Hr. N. H.

Antwort von Mag. Wilhelm Lilge
Es mag schon sein, dass ein leichtfüßiges Laufen über den Vorfuß zumindest bei hohem Tempo ästhetischer anmutet, aber dadurch werden sich – wie von Ihnen vermutet – Ihre Laufzeiten wahrscheinlich kaum verbessern. In LAUFSPORT 3/01 (Jubiläumsausgabe) gab es einen ausführlichen Beitrag zum Thema ”Lauftechnik des Langstreckenläufers”. Zu den wichtigsten Punkte, die in Ihrem Leserbrief angeschnitten werden: Es ist unrichtig, dass die meisten Spitzen-Marathonläufer über den Vorfuß laufen. Einen augeprägteren Kniehub erreichen Sie evt. durch eine betonte Armarbeit (Armschwung nicht quer zur Bewegungsrichtung), gute Beweglichkeit (Dehnfähigkeit der Oberschenkelrückseite), bessere Kraftausdauer und natürlich durch ein generell höheres Lauftempo. Konzentrieren Sie sich weniger auf einen kraftvollen Abdruck als auf einen ziehenden Fußaufsatz.

Beim Langstreckenlauf geht es primär um Laufökonomie und nicht so sehr um Dynamik. Die Verbesserung der Laufökonomie können Sie durch das Pulsverhalten kontrollieren. Versuchen Sie sich einmal mitten in einem Dauerlauf bewusst zu entspannen. Wenn bei gleichbleibendem Tempo (laufen Sie evt. mit einem Partner) der Puls plötzlich fünf bis zehn Schläge sinkt, sind Sie auf dem richtigen Weg. Eine deutliche Umstellung des individuellen Stils ist bei erfahrenen Läufern nur mit Einschränkungen möglich. Und schließlich ist Max Wenisch mit einem Mini-Kniehub (und hoher Laufökonomie) immerhin auch einen 2:13er Marathon gelaufen.


zurück »