Nicht abnehmen durchs Laufen

Frage
Ich möchte gerne wissen wie ich laufen muß bzw. welche Alternativsportart ich wählen kann, um nicht abzunehmen. (Fr. K. P.)

Antwort von Mag. Friedrich Kreuzriegler
Grundsätzlich ist eine Gewichtszu- oder -abnahme immer eine Frage der individuellen Kalorienbilanz. Diese Wechselspiel zwischen Energieaufnahme und –abgabe ist abhängig von der persönlichen Stoffwechselsituation, hormonellen und genetischen Faktoren und vom Energieverbrauch durch körperliche Aktivität. Meist wird allerdings der Energieverbrauch durch Bewegung überschätzt. Der Energievorrat der vormittäglichen Leberkässemmel, der sich mit ca. 600 kcal zu Buche schlägt, reicht für einen einstündigen Dauerlauf. Den größten Anteil am täglichen Energieverbrauch macht der sogenannte Grundumsatz aus, der durch den Aktivitätsumsatz zum Gesamtumsatz ergänzt wird. Bei einer "60-Kilo-Bürofrau" entsprechen 4/5 dem Grundumsatz und nur 1/5 der Tagesenergie dem Aktivitätsverbrauch.

Eine Gewichtsabnahme durch Laufen oder Ausdauersport erfolgt nur dann, wenn Umfang und Intensität die Kalorienbilanz deutlich verschieben. Im mittleren Intensitätsbereich kann man beim Laufen für Frauen von einem Verbrauch von ca. 10 kcal pro Stunde und pro Kilogramm Körpergewicht ausgehen. Die "Gefahr" des Abnehmens beim Ausdauertraining entsteht weniger durch den Energieverbrauch, sondern vielmehr durch Mechanismen der Appetitregulation.

Dramatischer werden die Auswirkungen des Trainings dann, wenn es insbesondere bei Frauen zu einer starken Erniedrigung des Körperfettanteils kommt. Im Mittel kann man von einer kritischen Untergrenze von 15 % Körperfett ausgehen, die dann zu einer ungünstigen Verschiebung des Hormonstoffwechsels führt. Das Ausbleiben der Monatsblutung ist ein typisches Zeichen dafür. In Mitleidenschaft gezogen werden dann insbesondere der Knochenstoffwechsel – einer Osteoporose, einer krankhaften Abnahme der Knochenmasse mit erhöhter Bruchanfälligkeit, wird Tür und Tor geöffnet.

Zusammenfassend kann man sagen, dass man dem Gewichtsverlust durch Laufen am besten durch eine ausgewogene sportgerechte Ernährung begegnet. Der Gefahr der übermäßigen Verschiebung des Körperfettanteils wirkt man am besten durch eine gezielte Trainingsplanung nach Umfang und Intensität entgegen.

Eine Anmerkung am Rande: Ein zu geringer Körperfettanteil muss nicht zwingend mit einer Gewichtsabnahme einher gehen. Da Bewegungstraining Muskelmasse aufbaut und diese schwerer als Fett ist, kann sogar eine geringe Erhöhung des Körpergewichts die Folge sein.


zurück »