Magnesiumtablette gegen Krämpfe?

Frage
Bei meinem insgesamt zweiten Marathon lief es unlängst bis km 34 ganz gut. Danach hatte ich massive Oberschenkelkrämpfe, obwohl ich drei Stunden vor dem Start eine Magnesiumtablette zu mir genommen hatte. Bei meinem ersten Marathon (ohne Magnesiumtablette) traten diese Probleme schon bei km 30 auf. Können Sie mir dazu einen Tipp geben? Hr. R. W.

Antwort von Andrea Hofmann
Eine Magnesiumtablette drei Stunden vor dem Start kann sicher keine Krämpfe verhindern. Höhere Magnesiummengen am Wettkampftag oder im Sportgetränk können sogar Durchfall auslösen. Um einen Magnesiummangel oder generell einen Mineralstoffmangel auszuschließen, ist anzuraten, sich zirka zwei bis drei Monate vor dem Marathon bei einem Arzt einer Blutanalyse zu unterziehen. Die Konzentrationen der Mineralstoffe im Blut dürfen nicht im unteren Normbereich oder gar darunter liegen. Ist dies der Fall, so müssen Magnesiumtabletten beziehungsweise Mineralstofftabletten zwei Monate lang eingenommen werden. So füllt der Körper seine Speicher auf. Eine Tablette vor dem Marathon bei leeren Speichern ist wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Jedoch kann nicht nur ein Mangel an Mineralstoffen Krämpfe auslösen: Häufige Ursachen sind eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr oder auch Energiezufuhr (zum Beispiel während des Marathons nur Wasser zu trinken). Die Muskulatur benötigt unter Belastung immer eine gewisse Kohlenhydratzufuhr in Form von Kohlenhydratgetränken oder leicht verdaulichen festen Kohlenhydraten, ansonsten verhärtet sie. Auch ein Stück Traubenzucker kann bereits helfen. Die Ursache für Krämpfe kann auch in einem ganz anderen Bereich liegen: Untersuchungen haben ergeben, dass eine allgemeine Muskelfaserermüdung zu Krämpfen führt. Hier kann man nur mit entsprechendem Training (lange Dauerläufe) entgegenwirken. Selten können Ursachen auch im medizinischen Bereich liegen, wie etwa Blutgefäßveränderungen, die es dann beim Fachmann abzuklären gilt.


zurück »