Das war der 17. Zermatt Marathon 2018

Zermatt / St. Niklaus/ Rund 2’700 Läuferinnen und Läufer aus 45 Nationen haben gestern am Laufspektakel am schönsten Berg der Welt teilgenommen. Der Schotte Robbie Simpson und die Italienerin Ivana Iozzia siegten mit deutlichem Vorsprung. Die Wetterverhältnisse waren für die legendäre Laufsportveranstaltung ideal.


credit: Veranstalter

Ideale Laufbedingungen und viele Zuschauer

Das Organisationskomitee um Präsident Olivier Andenmatten und Geschäftsführerin Andrea Schneider sowie über 1.000 freiwillige Helferinnen und Helfer haben ganze Arbeit geleistet. Die 17. Austragung des Gornergrat Zermatt Marathons war wiederum ein voller Erfolg. Bestens gelaunte Zuschauer entlang der ganzen Strecke, Guggenmusik-Formationen und Dudelsackbläser unterstützten die Sportler ausgezeichnet. Peter Bohnenblust, Geschäftsführer von Swiss Athletics, schickte die Läufer um 0830 Uhr als Ehrenstarter in St. Niklaus auf die Strecke. Dies im Hinblick auf die im nächsten Jahr am gleichen Wochenende wie der Marathon stattfindenden Berglauf-Europameisterschaften (6 / 7. Juli 2019). Nennenswerte Zwischenfälle sind glücklicherweise keine zu vermelden.


Die Originalstrecke von St. Niklaus auf den Riffelberg - Dominanz der Sieger

In überzeugender Manier siegte bei den Männern Robbie Simpson aus Grossbritannien in der Zeit von 3:00.39 und distanzierte den Schweizer Patrick Wieser und den Neuseeländer Vajin Armstrong deutlich mit einem Vorsprung von mehr als 15 resp. 17 Minuten. Bei den Frauen gewann wie im Vorjahr die Italienerin Ivana Iozzia mit der Zeit von 3:36:20. Auf das Podest schafften es auch die Britin Sarah Tunstall (Siegerin Aletsch-Halbmarathon 2018) und die US-Amerikanerin Annamae Flynn mit Rückständen von mehr als 7 resp. 15 Minuten.


Robbie Simspson (GBR) und Ivana Iozzia (GBR)dominierten die Konkurrenz über die Original-Distanz. credit: Veranstalter

Der Halbmarathon - Walliser siegen

Beim Halbmarathon von Zermatt auf den Riffelberg siegte wie im Vorjahr der Lokalmatador Martin Anthamatten in der Zeit von 1:42:04. Zweiter wie schon 2017 wurde Alex Jodidio aus Fully. Lukas Marti aus Bern komplettiert das Schweizer Podest. Bei den Frauen gewann mit der sehr guten Zeit von 1:59:48 Sabine Kuonen aus Lalden. Die Vorjahresdritte Kathrin Knuchel aus Thun als Zweite und Christa Kilchenmann aus Steffisburg als Drittplatzierte verloren 11 resp. 14 Minuten auf die Siegerin. Der Ultra - gut 3 Kilometer und 500 Höhenmeter mehr Der Anstieg auf den letzten 3 Kilometern von Riffelberg auf den Gornergrat ist für alle Läufer eine grosse Herausforderung. Der Titelverteidiger Roman Wyss aus Niederbipp liess der Konkurrenz keine Chance und siegte in der Zeit von 4:03:18 mit einem Vorsprung von über 6 Minuten auf Bernhard Eggenschwiler (Oberentfelden) und den Dritten Tiaan Erwee (GB). Bei den Frauen hat die Bernerin Simone Hegner ihren Titel aus dem Vorjahr in überzeugender Art und Weise verteidigt. Mit der Zeit von 4:32:47 war sie mehr als 11 resp. 14 Minuten vor den Deutschen Alexandra Hagspiel und Eva Katz im Ziel.


Lonza und das Rahmenprogramm

Zum dritten Mal am Start standen rund 180 Mitarbeitende der grössten Arbeitgeberin im Oberwallis (Projekt "Lonza macht dich fit"). Bereits am Freitag war das Festzelt sehr gut besucht (Eröffnungsfeier und Pasta-Party mit musikalischer Unterhaltung). Die Siegerehrungen auf dem Riffelberg wurden von Guggenmusik-Klängen begleitet. Am Abend bei weiteren Ehrungen sorgten im Festzelt beim Bahnhof Zermatt das Walliser Schwyzerörgeli-Quartett "Gender-Büebu" für tolle Party-Stimmung.

Alle Ergebnisse

Weitere Informationen: www.zermattmarathon.ch




zurück »